… Ihre Brücke zur Welt!

Molekulare Maschinen

Donnerstag 18. Mai 2017, 18.30 Uhr - 20.00 Uhr Italienisches Kulturinstitut München


"Der Chemie-Nobelpreis 2016 ist an drei Molekularforscher gegangen: den Franzosen Jean-Pierre Sauvage (Universität Straßburg), den gebürtigen Briten Sir James Fraser Stoddart (Northwestern University Evanston) und den Niederländer Bernard L. Feringa (Universität Groningen). Sie haben "den Entwurf und die Darstellung von Molekular-Apparaten" durchgeführt, es handelt sich um "extrem kleine molekulare Maschinen", die wie künstliche Muskeln funktionieren.

Die molekularen Maschinen stellen eine wichtige Sparte der Supramolekularen Chemie dar, für die Jean-Marie Lehn (Chemie-Nobel Preis 1987) Pionierarbeit geleistet hat. Der Italiener Vincenzo Balzani (Universität Bologna), Mitglied der Gruppe 2003, hat mit Lehm zusammengearbeitet und er war unter den Pionieren, die sich der Forschung der molekularen Maschinen gewidmet hat.

Viele denken, dass auch Vincenzo Balzani den Preis verdient hätte, den die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften verliehen hat, zumindest ebenso wie die anderen Gewinner. Und er war tatsächlich der erste, unter denen, die nicht gewählt wurden." (Übersetzung aus dem Text von Pietro Greco, scienzainrete.it)

Wir reden darüber im Institut mit Alberto Credi, damaliger Student von Vincenzo Balzani, z. Z. Ordentlicher Professor für Allgemeine und anorganische Chemie an der Universität Bologna.

 

 

Eintritt : frei (Anmeldung erforderlich)

Ort: Istituto Italiano di Cultura, Hermann-Schmid-Straße 8; D-80336 München