… Ihre Brücke zur Welt!

Häufige Fragen

If you can read this, you have to activate javascript for your browser. This extension was brought to you by TYPO3-Macher, die TYPO3-Agentur.
Allgemein
Was ist der Unterschied zwischen Übersetzen und Dolmetschen?

Unter Übersetzen versteht man die schriftliche Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache. Dolmetschen ist die mündliche Übertragung eines gesprochenen oder schriftlich fixierten Textes (Rede, Pressemitteilung etc.).

Was bedeutet „öffentlich bestellt und beeidigt“?

Ein öffentlich bestellter und beeidigter Übersetzer / Dolmetscher hat eine staatliche Prüfung abgelegt und / oder einen entsprechenden Hochschulabschluss erworben.

Eine solche Prüfung ist Voraussetzung für eine öffentliche Bestellung und Beeidigung durch das örtlich zuständige Landgericht, die den Übersetzer / Dolmetscher dazu berechtigt, Übersetzungen zu beglaubigen bzw. bei Gericht und Behörden zu dolmetschen.

Ist die Berufsbezeichnung „Übersetzer / Dolmetscher“ gesetzlich geschützt?

Nein, auch jeder Laie kann Sprachdienstleistungen anbieten, weshalb neben qualifizierten und professionellen Übersetzern und Dolmetschern auch zahlreiche unqualifizierte Personen auf dem Markt tätig sind. Wir empfehlen aus diesem Grund, auf die vorhandenen Qualifikationen der Übersetzer und Dolmetscher besonders zu achten. Alle Mitglieder unserer Sprachgruppe gehören dem Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer an und erfüllen dessen hohe Anforderungen. Alle Mitglieder haben vor der Aufnahme in den Berufsverband eine einschlägige Ausbildung nachgewiesen.

Was ist für die Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Übersetzer/ Dolmetscher wichtig?

Als Auftraggeber können Sie durch eine enge Kooperation mit dem Übersetzer/ Dolmetscher Ihren Beitrag zur guten Qualität der Arbeit leisten, indem Sie eventuell schon vorhandene Terminologie und Informationsmaterial über Ihre Firma, Produkte bzw. Projekte zur Verfügung stellen. Ein fachlich kompetenter Ansprechpartner in Ihrem Unternehmen kann eventuelle Fragen des Übersetzers / Dolmetschers beantworten und einen reibungslosen Ablauf gewährleisten. Je besser der Übersetzer / Dolmetscher über Ihre Erwartungen und Ihr Thema informiert ist, desto genauer kann er seine Arbeit auf Ihre Bedürfnisse abstimmen.

Wie werden Übersetzungen abgerechnet?

In Deutschland berechnet der Übersetzer sein Honorar üblicherweise nach der Anzahl der Zeilen der angefertigten Übersetzung. Die Standardzeile kann zwischen 50-55 Anschlägen (Zeichen mit Leerzeichen) variieren. Eine abweichende Berechnungspraxis besteht bei literarischen Übersetzungen, im EDV-Bereich, z. B. bei der Übersetzung von Internetseiten, bei speziellen Dateiformaten oder Werbetexten. Hier kann auch eine Abrechnung auf Stundenbasis oder eine Pauschalsumme vereinbart werden.

Nach welchen Kriterien legt der Übersetzer den Zeilenpreis fest?

Umfang, Textsorte und Schwierigkeitsgrad des Ausgangstextes bestimmen den Zeilenpreis.

Allgemein kann man den Schwierigkeitsgrad wie folgt grob unterteilen:

  • Einfache, allgemeinsprachliche Texte, die nur wenige Fachbegriffe enthalten
  • Mittelschwere Texte, die vermehrt Fachbegriffe enthalten und ein erhöhtes Maß an Fachwissen erfordern
  • Schwierige Texte, die viele Fachbegriffe enthalten, ein hohes Maß an Fachwissen und einen erhöhten Rechercheaufwand erfordern

 

Was versteht man unter Muttersprachenprinzip?

Es ist grundsätzlich sinnvoll, Übersetzer so auszuwählen, dass sie in ihre Muttersprache übersetzen, zumindest sollte ein Muttersprachler an der Bearbeitung des Auftrages beteiligt sein.

Was versteht man unter Vier-Augen-Prinzip?

Unter Vier-Augen-Prinzip versteht man, dass die angefertigte Übersetzung von einem zweiten Übersetzer Korrektur gelesen wird. Diese Leistung, die die Genauigkeit und die Qualität der Endübersetzung erhöht, kann mit einem zusätzlichen Kostenaufwand verbunden sein.

Welche Dolmetschtechniken gibt es?

Simultandolmetschen

Beim Simultandolmetschen werden Redebeiträge zeitgleich (simultan) in die Zielsprachen übertragen. Diese Dolmetschart erfordert höchste Aufmerksamkeit und Konzentration, weshalb immer mindestens zwei Simultandolmetscher (bei erschwerten Einsätzen auch drei oder mehr Simultandolmetscher) pro Sprachrichtung zusammen in einer schallisolierten Dolmetschkabine arbeiten, um sich gegenseitig unterstützen und regelmäßig abwechseln zu können.

Einsatzgebiete: größere mehrsprachige Veranstaltungen und Konferenzen sowie Tagungen und Verhandlungen, bei denen die durch das Konsekutivdolmetschen entstehende Zeitverzögerung vermieden werden soll.

Konsekutivdolmetschen

Beim Konsekutivdolmetschen erfolgt die Übertragung längerer Redeabschnitte, die bis zu 20 Minuten dauern können, zeitversetzt anhand von Notizen nach dem Vortrag des Originaltextes. Der Dolmetscher notiert den Redebeitrag mithilfe einer speziellen Notizentechnik.

Einsatzgebiete: Tisch- und Begrüßungsreden, Vorträge, schwierige bilaterale Verhandlungen und Festreden bei feierlichen Anlässen.

Die Zahl der erforderlichen Dolmetscher ist vom Schwierigkeitsgrad und der Einsatzdauer abhängig.

Zu beachten ist, dass durch die nachträgliche Verdolmetschung – im Vergleich zum Simultandolmetschen – etwa die doppelte Zeit einzuplanen ist.

Chuchotage/Flüsterdolmetschen

Beim Flüsterdolmetschen handelt es sich um eine Sonderform des Simultandolmetschens, die sich nur für ganz besondere Situationen eignet. Hierbei steht oder sitzt der Dolmetscher hinter (oder neben) der Person, für die gedolmetscht wird, und flüstert dieser die Verdolmetschung eines Redebeitrags direkt ins Ohr. Wie beim Simultandolmetschen arbeiten Flüsterdolmetscher zu zweit und - aufgrund akustischer Zwänge und im Interesse der anderen Teilnehmer - für eine oder höchstens zwei Personen.

In bestimmten Fällen – wie bei einer Werksführung oder einem Rundgang durch ein Museum – können auch tragbare Personenführungsanlagen eingesetzt werden. Diese eignen sich jedoch nicht als Ersatz für Dolmetsch-Kabinen im Rahmen größerer Veranstaltungen, da Originalredner und Dolmetscher in demselben Raum gleichzeitig sprechen und sich so unvermeidbare Störeffekte ergeben.

Verhandlungsdolmetschen

Beim Verhandlungsdolmetschen werden kürzere Textpassagen in Gesprächssituationen zeitversetzt und abschnittsweise in eine andere Sprache übertragen. Wie der Name schon vermuten lässt, kommt diese Form des Dolmetschens bei Verhandlungen zum Einsatz. Auch bei kurzen Gesprächen im kleinen Rahmen bietet sich diese Dolmetschmethode an.

Wer sind die Konferenzdolmetscher?

Konferenzdolmetscher sind qualifizierte und professionelle Dolmetscher, die sämtliche Dolmetschtechniken (Simultandolmetschen, Konsekutivdolmetschen, Verhandlungsdolmetschen, Flüsterdolmetschen/Chuchotage) sicher beherrschen.

Der Beruf des Konferenzdolmetschers ist in vielerlei Hinsicht höchst anspruchsvoll, was gleichermaßen für die Ausbildung für diesen Beruf gilt, die in der Regel als Universitäts- oder Fachhochschulstudium absolviert wird.

Wie werden Dolmetschleistungen abgerechnet?

Üblicherweise berechnen Dolmetscher ihr Honorar nach Tagessätzen. Bei bestimmten Einsätzen (z. B. vor Gericht) können Dolmetscher ihr Honorar auch nach einem Stundensatz vereinbaren, der von Sprache, Thema und Schwierigkeitsgrad abhängig ist.

Zusätzlich zur reinen Dolmetschleistung umfasst dieses Honorar in der Regel auch die organisatorische Vorbereitung des Einsatzes, die Einarbeitung in das Thema und die Terminologierecherche im Vorfeld. Fahrtkosten und Fahrzeiten werden gesondert in Rechnung gestellt.